Impressum / Datenschutzerklärung 

Fortsetzung

1989

Am 01.09. erfolgt die Ablösung von Sw. Hilde Bratzel durch Sw. Frauke Groß zunächst im Praktikum, dann weiterer Einsatz ab 1990. Sw. Hilde zieht ins Feierabendhaus.
Amtsantritt von Pfr. B. Brons in Kraftshof; unsere Zeiten werden im Gemeindebrief abgedruckt.
 

1990

Am 03./04.01. Heimgang von Frau Anna Weisser, Predigerswitwe, wohnhaft im Gemeinschaftshaus.
April bis Dezember Renovierung der Dienstwohnung. Unter starker Beteiligung der Geschwister in der Schonhoverstraße werden neu eingerichtet: Badezimmer, Einbauküche (Eigentum der Gemeinschaft), alle Elektroleitungen mit Anschluss auf den Dachboden, ebenso die Heizungsrohre für späteren Dachausbau, Abschlussmauer zum Treppenhaus, Holzdecken, etc. – ein Wunder, dass alles finanziert werden konnte.!! Einzug in die neue Dienstwohnung durch Sw. Frauke zwischen Weihnachten und Silvester 1990
(Einschub: Durch die innere und äussere Nähe zur Schonhoverstraße besteht auch die besondere Verbundenheit, die sich nach dem Heimgang von Br. Weisser entwickelte, da die Brüder der „Schon“ die geistliche Betreuung mit übernahmen. Dennoch blieb die Gemeinschaft in Kraftshof direkt dem LGV unterstellt, die Schon dagegen ein e.V.; getrennte Entstehungsgeschichten und Finanzierung. Jetzt gemeinsame Dienstbesprechungen wöchentlich, Planung, beratender Status von Sw. Frauke in den Vorstandssitzungen der Schon, finanzielle Unterstützung durch Geschwister aus der Stadt, Austausch der Dienste, geistl. Begleitung von Br. Barth. Durch den Ausfall von Sw. Irene übernimmt Sw. Frauke in der Zeit von ca. November 89 bis März 90 die Dienste der Schwester in der Stadt, räumlich begünstigt durch die damalige Dienstwohnung in der Schonhoverstraße 9)
Stand der Versammlungen in Kraftshof:
Gebetsstunde
Eine Kinderstunde / Jungschar
Sonntagsversammlung
Eine jährliche Evangelisation oder Bibelwoche
Bibelwoche mit Br. Barth vom 20. – 25. Februar
 

1991

Beginn Teen-Kreis
Bibelwoche mit Br. Barth vom 14. – 20. Februar (Offenbarung)
 

1992

Evangelisation mit Matthias Suckut mit Gelegenheit zu Unterrichtsstunden in den Schulen in Buch und Neunhof und erstes Frauen-Frühstück.
Beginn der Frauen-Frühstücksarbeit
Beginn eines ersten Hauskreises in Kraftshof, der nur ca. 2 Jahre währte.
Erste Bibeltage mit Br. D.Knöppler 3. – 5 April; Fortsetzung im 2 Jahres-Rhythmus.
Einsegnung von Sw. Frauke beim Pfingstmissionsfest.
Erstellung des Car-Ports und Neugestaltung des Gartens.
Ab Herbst Beginn des Mutter-Kind-Kreises.

1993

Jan.: Beginn einer Kinderstunde für 4 – 7 Jahre
Mitarbeit von Sw. Frauke bei Pro Christ 93 in Großgründlach
März: Bibelgesprächskreis mittwochs mit Nacharbeitsgruppe von Pro Christ begonnen und später als Hauskreis fortgeführt mit zu verzeichnendem Wachstum; 14-tätig.
Sommer: Nur noch 5 – 6 Besucher in der Sonntagsversammlung und 1 Person in der Gebetsstunde; Durchschnittsalter ca. 70 Jahre.
Menschlich gesehen stehen wir in jeder Hinsicht vor dem „Aus“.
In diese Situation hinein Anfrage von jungen Familien aus einem Hauskreis in Kalchreuth wegen Gemeindeanschluss. Verlegung der Anfangszeit der Sonntagsstunde auf 18:00 Uhr nach Gesprächen.
Okt.: Regelmäßiger Besuch der Familien aus Kalchreuth
Parallele Kinderbetreuung als Bedingung gestellt. Teilnehmer sonntags: ca. 20 Erwachsene und 10 Kinder mit steigender Tendenz.